AVO informiert: Aktueller Sachstand zum 20.04.

Zu Corona und Almbewirtschaftung

  • Land- und forstwirtschaftliche Tätigkeiten
    Die im Rahmen der Corona-Pandemie erlassenen Ausgangsbeschränkungen lassen eine land- und forstwirtschaftliche Tätigkeit ohne Einschränkungen zu, wobei natürlich soziale Kontakte möglichst zu meiden sind und auf den notwendigen Abstand zu anderen Personen zu achten ist. Da auch die Almwirtschaft unzweifelhaft zur Landwirtschaft zählt, bleibt auch diese möglich. Das bedeutet, dass mir Beginn der Almsaison auch Tiere auf die Almen verbracht werden dürfen und Almpersonal auf die Hütten gehen darf. Auch hier ist auf die notwendigen Abstände zu anderen Personen zu achten.
  • Bewirtung von Wanderern
    Bezüglich der Bewirtung von Wanderern gelten die gleichen Einschränkungen, wie für die Gastronomie. Kurz gesagt: die Abgabe von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist zulässig, die Bewirtung und der Verzehr vor Ort jedoch nicht. Es sollten auch keine Sitzgelegenheiten zur Verfügung gestellt werden, damit Wanderer nicht verleitet werden, sich unter Missachtung der Sicherheitsabstände niederzulassen.
  • Grenzkontrollen
    Im Rahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie wurden auch beiderseitige Grenzkontrollen an den Grenzübergängen zwischen Bayern und Österreich veranlasst und ein Grenzübertritt nur noch an bestimmten Grenzübergängen ermöglicht. Der grenzüberschreitende Warenverkehr sowie grenzüberschreitendes Reisen aus berufsbedingten Gründen oder zur Ausübung einer Berufstätigkeit zur Durchführung von Vertragsleistungen bleibt – unabhängig von der Staatsangehörigkeit – zulässig.
  • Aus- und Nachweispflichten
    Während für Berufspendler ein zwischen dem Bund und der Republik Österreich abgestimmtes Formular zur Verfügung gestellt wird, müssen Landwirte, die aus berufsbedingten Gründen die Grenze überschreiten müssen, sowohl Reisedokumente (Personalausweis, Reisepass; Führerschein reicht nicht) mitführen als auch geeignete Dokumente/Unterlagen für den Nachweis der Flächenbewirtschaftung vorweisen. Diese Dokumente sind nicht näher geregelt; denkbar wären z. B. Pachtvertrag, Flächen- und Nutzungsnachweis etc.
    Auch Landwirte, die die Grenze zur Bewirtschaftung ihrer Almen in Österreich überschreiten müssen sowie Almpersonal, das auf einer Alm in Österreich arbeitet, sind von dieser Regelung umfasst.

Ich hoffe, Ihre Fragen damit beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass sich die Lage und das Ausmaß der Einschränkungen bis Mai ändern können. Meine Aussagen bilden den heute gültigen Sachstand ab. Für Fragen stehe ich aber gerne zur Verfügung.

Hans Stöckl
Geschäftsführer Almwirtschaftlicher Verein Oberbayern e.V.
Tel. 08024 46039-9111, Mobil: 0174-7950642

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.