4 Gedanken zu „Die Rückkehr – Wölfe in Bayern

  1. Alles völlig übertrieben, da der Wolf hier noch gar nicht vorhanden ist. Zudem dringt nicht der Wolf in einen Lebensraum ein, sondern es wurden Weidetiere in seinen Lebensraum gestellt. Also bitte nicht die Tatsachen verdrehen. Das Beutespektrum des Wolfes beginnt bei Vögeln und endet bei Wild. Nutztiere greift er nur dann an, wenn die Nahrung knapp wird. Das läßt sich vermeiden wenn man weniger Wild tötet. Für den Menschen ist der bayrische Wolf mit seinen max. 35kg keine Bedrohung, da er ihn nicht als Beute sieht. Pferde, so wie ihr es fälschlicherweise auf euren Plakaten darstellt, gehören nicht zum Beuteschema des Wolfs in Bayern. Das machen Wölfe in der Mongolei. Allerdings stehen in der Mongolei die Pferde nicht eingezäunt in der Nähe von Menschen, wie es in Deutschland der Fall ist. Deshalb ist ein Angriff von Pferden durch Wölfe in Bayern eher ein extrem seltener Ausnahmefall. Aber so ein angebissenes Pferd macht sich als Aufreisser auf euren sinnfreien Tafeln natürlich sehr gut.

    • Die rückwärtsgerichtete Betrachtung wer wem dem Lebensraum streitig macht führt nicht weiter. Sonst würden in aller Konsequenz wir Menschen den kürzeren in dieser Betrachtung ziehen! Nein, es geht ausschließlich um eine vorwärtsgerichtete Problemlösung. Alle theoretischen Erwägungen, was und wer in das Beuteschema des Wolfs in unserer reellen Kulturlandschaft gehört, sind nicht hilfrerich, wenn der Wolf, wie vielfach nachgewiesen, sich nicht daran hält. Er ist von seinem Wesen auf einen Naturraum eingestellt, den er hier in unserer Kulturlandschaft nicht mehr vorfindet. Also ist es zu seinem Besten: Zurückgewiesen zu werden, wo er irrtümlich hergezogen ist!

  2. Es gibt keinen Hype gegen Wölfe, sondern nur vorausschauendes Denken seitens der Weidetierhalter. Für Landwirte eine unverzichtbare Denkweise, denn ohne vorausschauendes Handeln und Planen wäre nachhaltiges Wirtschaften nicht möglich.

  3. Leben und Leben lassen, ich verstehe den Hype gegen Wölfe nicht. Noch ist er ja gar nicht flächendeckend da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.