14-Punkte Positionspapier zum Wolf

Der international anerkannte Wildbiologe Dr. Michael Stubbe stellte in seinem Beitrag zum aktuellen Stand der Wolfsdiskussion in der Bundesrepublik Deutschland unter anderem das 14 Punkte umfassende Positionspapier der Gesellschaft für Wildtier- und Jagdforschung vor.
Mittlerweile erhältlich ist auch der Tagungsband zum letztjährigen Wolfssymposium in Halberstadt, bei dem internationale Wissenschaftler aus aller Welt über vier Tage ihre Kenntnisse zum Wolf vorstellten. Auch unser ehemaliger Vorsitzender Georg Mair kam in Halberstadt zu Wort und stellte die Wirtschafts- und Sichtweise der Almwirtschaft und deren Konflikte mit dem Wolf vor.
Bei Interesse kann der Tagungsband zum Preis von 30.- Euro über die Gesellschaft für Wildtier- und Jagdforschung bezogen werden.

Verfassungsmedaille für Georg Mair

Im Rahmen eines Festaktes im Landtag wurden am 7. Februar insgesamt 43 bayerische BürgerInnen mit der Bayerischen Verfassungsmedaille von Landtagspräsidentin Ilse Aigner ausgezeichnet. Darunter auch der langjährige ehemalige AVO-Vorsitzende Georg Mair, der Leserschaft des Almbauer besser bekannt als Schömmer Irgl. In einer Reihe mit Helmut Brunner, Iris Berben oder Luise Kinseher erhielten die Geehrten ihre Medaillen in Gold oder Silber.
Landtagspräsidentin Aigner bezeichnete Mair als Gesicht und Stimme der oberbayerischen Almwirtschaft, der mit Beharrlichkeit und Kompetenz Hervorragendes für die Almwirtschaft geleistet habe. Seiner jahrzehntelangen ehrenamtlichen Tätigkeit zum Erhalt von Natur und Landschaft, sei es als Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Vereins, als Kommunalpolitiker oder als Vorsitzender des Fördervereins Bundesminister Josef Ertl und Helmut Silbernagl, gebührt großer Respekt. Die Verfassungsmedaille in Silber ist hierfür ein deutlicher Beweis!
Foto: Rolf Poss | Bildarchiv Bayerischer Landtag

Neues von KuLaP und VNP

Anträge für KULAP und VNP

Bei vielen Betrieben sind Ende 2019 zahlreiche Verpflichtungen im Rahmen der Agrarumweltmaßnahmen (Kulturlandschaftsprogramm; KULAP und Vertragsnaturschutzprogramm; VNP) ausgelaufen. Auf Grund der verzögerten Umsetzungen der neuen EU Agrarförderperiode, die jetzt voraussichtlich erst 2023, statt wie ursprünglich angedacht 2020, starten wird, gibt es bei der bevorstehenden Antragstellung, einiges zu beachten.
KULAP:
Ein Neueinstieg ist nur bei sehr wenigen ausgewählten Maßnahmen möglich. Für einen Großteil der Maßnahmen gibt es die Möglichkeit einer Anschlussverpflichtung für weitere 3 Jahre. Aufpassen: Da nicht gewährleistet ist, dass im Verlängerungszeitraum jedes Jahr alle bisherigen Maßnahmen angeboten werden, sollte man sich einen möglichen Ausstieg oder ein Pausieren bei einer KULAPMaßnahme gut überlegen.

VNP:
Neueinstieg und Folgeverträge sind wie in der Vergangenheit möglich. Nehmen sie baldmöglichst Kontakt mit der zuständigen unteren Naturschutzbehörde auf, ob Flächen „VNP-fähig“ sind und ausreichend Mittel zur Verfügung stehen. Aktuelle Informationen erhalten Sie unter http://www.stmelf.bayern.de/agrarpolitik/foerderung/ und bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter am Amt für Ernährung. Landwirtschaft und Forsten.
Die Anstragstellung ist nur noch online über iBALIS möglich.

Umwege zum Almbauerntag

Durch die Vollsperrung der B2 zwischen Eschenlohe und Oberau müssen Sie bei der Anfahrt zur Hauptausschusssitzung am Samstag bzw. zum Almbauerntag am Sonntag voraussichtlich mit weiteren Umwegen rechnen!

Nachdem die A 95 direkt in die B 2 und damit in den Baubereich einmündet, wird der Verkehr ab Dienstag, 8. Oktober 2019 bis Samstag, 12. Oktober 2019 an der An-schlussstelle Murnau / Kochel von der Autobahn aus- und umgeleitet.

Die westliche Umfahrungsroute verläuft über Murnau Richtung Saulgrub, Unter- und Oberammergau sowie Ettal nach Garmisch-Partenkirchen und weiter nach Mittenwald.
Die östliche Umfahrungsstrecke führt über Kochel und Walchensee Richtung Krün und dann nach Mittenwald.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auch über die Pressemitteilungen des Staatl. Bauamts Weilheim.